Historie

Gründung: 1952 in Sersheim
Gründer: Erich Grau

In den ersten Jahren wurden als Feierabendbetrieb Werkzeuge und Vorrichtungen für Fremdfirmen gefertigt. Um den Wünschen der immer zahlreicher werdenden Kunden gerecht zu werden, wurden nach kurzer Zeit auch Stanzteile hergestellt und angeboten. Es entstand die erste funktionale Gliederung in Werkzeugbau und Stanzerei.

Bei Stanzteilen hat man sich in den Folgejahren verstärkt auf die Verarbeitung von Elektroband spezialisiert, wobei DIN-Teile für Transformatoren, Motorenbleche sowie Magnetbleche gefertigt wurden. Hauptkunden in den ersten Jahren waren die großen Rundfunkgerätehersteller wie Grundig, Saba und Blaupunkt.
 


 
1960: Übergang von Tafelblechverarbeitung auf Bandverarbeitung und Einführung von mechanischen Vorschüben
1963:Bau des ersten Hartmetallwerkzeuges (mit eine der ersten Firmen in Deutschland)
1966: Erweiterung der Stanzerei
1970: Aufbau einer eigenständigen Konstruktionsabteilung
1972: Gründung einer Abteilung für den Bau von Sondermaschinen
1973: Erweiterung Stanzerei auf insgesamt 1.200 m2
1974: Einführung von ersten schnelllaufenden Präzisionsstanzautomaten für Hubzahlen über 500 Hüben/Min.
1976: Einführung der Drahterodiertechnik im Werkzeugbau
1977: Umstellung von Zangenvorschüben auf Walzenvorschüben, um höchste Vorschubgenauigkeiten
bei hohen Hubzahlen zu ermöglichen.
1978: Einführung von Stanzautomaten mit Hubzahlen bis 850 Hüben/Min.
1980: Entwicklung von Verarbeitungsmaschinen für Transformatorenbleche
1983: Einführung von EDV im Verwaltungsbereich
1984: Auslieferung der ersten vollautomatischen Schweißmaschine
1988: Einführung einer CAD-Anlage, Programmerstellung und Steuerung von Werkzeugmaschinen
ausgehend von den CAD-Daten
1991: Vernetzung der installierten 3 CAD-Anlagen
1992: Aufbau eines Messraums mit 3D-Meßmaschinen und CND-Koordinatenmeßmaschine
1993: Bezug eines neuen Werkzeugbaues mit überdachter, ebenerdiger Verbindung zu den Produktionsabteilungen
1996: Beginn mit der Pulverbeschichtung von Kernpaketen
1999: Kauf einer Pulverbeschichtungsanlage für Ankerpakete
2001: Inbetriebnahme der ersten Laserschneidanlage für die Prototypenfertigung
2003: Inbetriebnahme eines Hochregallagers mit ca. 2.500 Stellplätzen
2004: Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000
2005: Inbetriebnahme der zweiten Laserschneidanlage
2006: Einführung der 3D-Werkzeugkonstruktion

  nach oben